Zurück zur Übersicht

Wenn der Maibaum zum Stammbaum mutiert

Fest der Nationen in Tittmoning
Fest der Nationen in Tittmoning

Am Seniorenzentrum Tittmoning

steht ein Baum der Nationen

 

Einen Maibaum hat jeder Ort,
zumindest in Bayern. Und einen Stammbaum jede Familie, zumindest drei, vier Generationen lang.
Wie ein Stammbaum und ein Maibaum aber zusammenwachsen, der Stammbaum quasi in den Maibaum eingepfropft wird, das machten jetzt Mitarbeiter und Bewohner des Tittmoninger Pflege- und Therapiezentrums vor.

 

Sie haben ihren Maibaum gegen einen Stammbau, einen Baum der Nationen, getauscht. Um einen direkten Bezug zum Haus herzustellen, wurde der 9 Meter hohe Stamm mit 16 Nationalflaggen spiralförmig verziert. Soviel Nationen finden sich nämlich in der Tittmoninger Pflegeeinrichtung. Dabei sprechen alle deutsch, sind sich aber ihrer Wurzeln bewusst, die in der Generation 65 Plus oft weit verzweigt sind.

Einen gebührenden Rahmen für die Einweihung des neuen Maistammbaumes setzte Michael Leipold, der Geschäftsführer des Tittmoninger Pflege- und Therapiezentrums, mit einem Festtag. Aus jedem Land wurden nationaltypische Speisen aufgetischt, für die sich das Team um Küchenchef Parzinger mächtig ins Zeug legten. Zu dem Festtag am Wochenende fanden auch viele Tittmoninger den kurzen Weg vom Stadtplatz über die kleine Holzbrücke, die über die Ponlach direkt zum Tittmoninger Pflege- und Therapiezentrum führt. Und wie es sich für ein richtiges Aufstellen eines Stammbaums gehört, durften Musik und Tanz nicht fehlen. Es spielten die „Pfundsbuam“ aus Altötting auf und Gabriele Waldhof hatte mit Bewohnern einige Tänze einstudiert. Altersgerecht wurde die Aufführung sitzend dargeboten, was der guten Stimmung aber keinen Abbruch tat.

Um die farblich künstlerische Gestaltung des von der Familie Blüml aus Brunn gesponserten Baumes kümmerten sich Johannes Menzer, Katja Rieperdinger und F. Stelz von der Ergotherapie. Sie stellten ein Team zusammen und machten sich mit viel Begeisterung an die Arbeit.

 

Schreibe einen Kommentar

Mit Facebook kommentieren