Ergotherapie

Zurück
Mit Ergotherapie zu einem
aktiven Leben zurĂŒckkehren

Ergotherapie ist in Deutschland ein anerkanntes Heilmittel und wird vom Arzt verordnet. Die Therapie behandelt motorisch-funktionelle, psychisch-funktionelle oder sensomotorisch-perzeptive Defizite. Zunehmend werden Ergotherapeuten auch von sozialen Einrichtungen eingestellt. Einsatzbereiche sind hauptsĂ€chlich die PĂ€diatrie, Psychiatrie, Geriatrie, Neurologie, OrthopĂ€die und Einrichtungen fĂŒr geistig und/oder körperlich beeintrĂ€chtigte Menschen.

Ziel der Ergotherapie ist in allen Einsatzbereichen gleich: eine zufriedenstellende AusfĂŒhrung alltĂ€glicher Handlungen und die damit verbundene selbst bestimmte Teilhabe am sozio-kulturellen Leben. Das wird durch Verbesserung, Wiederherstellung oder Kompensation der beeintrĂ€chtigten FĂ€higkeiten und Funktionen erreicht. Neben geeigneten Übungen ermöglichen es Hilfsmittel, sich dem Lebensumfeld anzupassen und so ein Optimum an Rehabilitation  zu erreichen.


Definition Ergotherapie:
Ergon kommt aus dem Griechischen und bedeutet: Handeln, sich betÀtigen. In der Ergotherapie nutzt man die Erkenntnis, dass durch gezielte Handlungen die LebensqualitÀt der Menschen verbessert werden kann.